Prof. Paris Herounis Messungen an Großantenne weisen auf Abwesenheit des Urknalls hin

Schlüsselworte: Radiooptisches Teleskop, Große Antenne, Hauptparameter, Eigenrauschen, Abwesenheit des Urknall

[Originaltitel: Measured Parameters of Large Antenna of ROT-54/2.6 Tell about Absence of Big Bang, by Paris M. Herouni, 2007 (pdf)]

Übersetzung:

Das erste radiooptische Teleskop der Welt, genannt ROT-54/2.6, wurde 1975-1985 vom Radiophysics Research Institute (RRI, Yerevan, Armenien) auf dem Gebiet des RRI Aragats Scientific Centre (ASC, 100 ha) auf dem Berg Aragats (Armenien) in 1700m Höhe entworfen und gebaut. ROT-54/2.6 beinhaltet das Radioteleskop mit großer Antenne von 54 m Durchmesser und das optische Teleskop mit Spiegeldurchmesser 2,6 m und 10 m Brennweite. Die große Antenne ROT ist ein neuartiger Typ. Sein Hauptspiegel (54 m) ist im Boden verankert und hat eine halbkugelförmige Gestalt. Die verwendete Apertur hat einen Durchmesser von 32 m (Oberfläche mit Faktor 0,6). Die sphärischen Aberrationen des Hauptspiegels werden durch eine spezielle Form des sekundären (kleinen) Spiegels von 5 m Durchmesser kompensiert, der sich um den Mittelpunkt des Hauptspiegels drehen kann. In Abb. 1 sind die Strahlen im Inneren des Spiegelsystems dargestellt.

Die Hauptvorteile der ROT-Antenne sind die höchste Genauigkeit der Spiegeloberflächen (50 Mikrometer), die kürzeste Wellenlänge (1 mm) und das sehr niedrige Niveau des Eigenrauschens (2,6 K), d. h. die höchste Empfindlichkeit. Die Parameter der Antenne wurden hauptsächlich in den Jahren 1985-1990 gemessen. Sie sind in Tabelle 1 und in Tabelle 2 dargestellt - im Vergleich zu den Parametern anderer großer Antennen weltweit. Die erste internationale Veröffentlichung über ROT-54/2. 6 fand auf der VI International Conference on AP (ICAP-89), UK statt. Für den erwähnten Bericht wurde der Autor mit dem IEE-Diplom belohnt, das ihm bei der Eröffnungsfeier der nächsten ICAP-91 verliehen wurde. Dank der hohen Genauigkeit der ROT-Antenne kann sie in sehr kurzen Wellenlängen bis zu 1 mm arbeiten.

Aufgrund des speziellen optischen Schemas der Antenne kommen die Beugungsstrahlen von den Kanten der Spiegel nicht zum Fokuspunkt, so dass die Antenne die hohen Umgebungstemperaturen (ca. 300 K) nicht aufnimmt. Somit ist das Eigenrauschen der Antenne sehr gering, nur etwa 2,6 K oder 2,8 K (+/-10%) in verschiedenen Experimenten. Um das hochgenaue Ergebnis zu erzielen, wurde die Eigenrauschtemperatur (TSN) zunächst hauptsächlich in der Nähe des östlichen Stützschenkels der Antenne gemessen, wo sich die Brücke befindet, in geöffneter Position, von der aus man zum Empfänger und Fokuspunkt gehen kann. Das in der Nähe der Brücke gemessene Eigenrauschen war gleich 7,4 K, da hier Beugung an Brücke und Stütze stattfindet, die zu nahe an der Öffnung des Sekundärspiegels liegen.

Aber nachdem der Sekundärspiegel in die Zenitposition bewegt wurde, verringert sich [die Rauschtemperatur] TSN. Das Schema der genannten Bewegung ist in Fig. 2 dargestellt.

Das in Abb. 3 dargestellte Ergebnis erklärt den Prozess der ROT-Antennen-Eigenrauschenmessungen, die hauptsächlich 1988 und später durchgeführt wurden. Hier werden die Antennenpositionen während des Experiments dargestellt. Die Messungen wurden in Position des Kleinen Spiegels “nahe östlicher Stütze” (oder “nahe der Brücke”) begonnen. Die Klappbrücke bietet dem Bediener die Möglichkeit, zum Fokuspunkt und Empfänger in Position des kleinen Spiegels “nahe östlicher Stütze”; zu gehen. Die Eigenrauschenmessung der Antenne wurde in der Regel zunächst in der Position “nahe der Brücke” durchgeführt, dann beginnt Kleiner Spiegel (mit fokussiertem Empfänger) in der “Zenitposition”, und es wurden Messungen “auf dem Weg” (ca. 40°) und in der Position “nahe dem Zenit” durchgeführt.

In Abb. 3 ist die Kopie des Datensatzes in der Ausgabe des radiometrischen Empfängers auf der Wellenlänge 8 mm dargestellt. Diese Aufzeichnung fand am 23. und 24. November 1988 statt, etwa 23-24 Uhr, als der Himmel klar war, die Temperatur in Bodennähe betrug 0 °C (273 K), im Inneren des Hohlleiters (im Fokus) 2 °C (2 °C + 273 K = 275 K), trockene Luft (Luftfeuchtigkeit < 30 %[rH]).

Zur Kalibrierung des radiometrischen Empfängers wurden der Rauschgenerator (180 K) und die angepasste Last (275 K) im Hohlleitereingang verwendet. Alle Teile wurden zuvor mit einer Genauigkeit von +/- 5% getestet. Im Ergebnis wurde das Antennen-Eigenrauschen mit einer Genauigkeit von weniger als +/- 10 [%] gemessen.

In Abb. 3 ist, wie beim ersten, auch dargestellt, dass der Kleine Spiegel “nahe der Brücke” befestigt war, [und es] wurden beide Kalibrierimpulse aufgezeichnet. Dann begann der Kleine Spiegel in die Position “nahe dem Zenit” zu fahren und unterwegs, und auch in der letzten Position, wurden wieder Kalibrierimpulse registriert. Die vertikale Größe der Impulse wird in mm angegeben. In der Position “nahe der Brücke” können wir das Eigenrauschen der Antenne proportional feststellen (Dreistufenmethode): In den Positionen “auf dem Weg zum Zenit” und “Zenit” haben wir den Anteil das Antennen-Eigenrauschen (TSN):

In Abb. 4 sind die Ansichten des ROT-54/2. 6 dargestellt: a) vom Hubschrauber, b) Sekundärspiegel und optisches Teleskop, c) nachts. Das Original dieser Aufzeichnungen wurde aufbewahrt. In einigen von ihnen erhielten wir TSN = 2,8 K, die in den Grenzen der +/-10% Genauigkeit liegen. Die nächste wichtige Frage ist, was bedeutet [das] so geringe Eigenrauschen (2,6 K oder 2,8 K). Nach der Theorie des Urknalls im Universum muss es sich um Hintergrundstrahlung von 2,7 K gehandelt haben. Wenn das richtig ist, dann müssten unsere gemessenen Geräusche bei Zenith 2,6 K + 2,7 K = 5,3 K sein. Aber sie fehlen. Es ist auch unmöglich, dass unsere 2,6 K Teil der 2,7 K Hintergrundstrahlung sind. Denn das kann nur der Fall sein, wenn unsere Antenne ideal ist und ihre Eigenrauschen gleich 0 K sind. Aber das ist auf der Erde unmöglich. Es gibt also nur eine Erklärung, [nämlich] dass die Hintergrundstrahlung im Universum fehlt, und dass es deshalb im Universum nie einen Urknall gab.

Siehe auch:

P. Herouni, About Self Noises of Radio-Optical Telescope ROT-54/2.6 Antenna. Journal of Applied Electromagnetism. Athens. 1999, v. 2, No. 1, 51-57. (issue-7.pdf)

Präsentation zu ROT-54/2.6 von Dr. Arevik Sargsyan (pdf)

ROT-54/2.6, private Vor-Ort Videoaufnahmen von ek6rsc (youtube)

Sky Scholar Dr. Robitaille zur ROT-54/2.6 (youtube)