Dr. Liz Specht berechnet die Überlastung des Gesundheitssystems der Vereinigten Staaten

Liz Specht ist stellvertretende Leiterin der Forschung und Entwicklung am Good Food Institute in Washington,

und veröffentlichte ihre Berechnungen zum ihrer Meinung nach absehbaren Versagen des Gesundheitssystems in ihrem Land jüngst auf Twitter (@LizSpecht).

Hier ihre Berechnungen für die USA auf deutsch:

“Ich glaube, die meisten Menschen sind sich des Risikos eines systemischen Versagens der Gesundheitsversorgung [in den USA, Anm.d.Red.] aufgrund von #COVID19 nicht bewusst, weil sie die Zahlen einfach noch nicht kennen. Lassen Sie uns über Mathematik sprechen.

Gehen wir konservativ davon aus, dass es heute, am 6. März, in den USA aktuell 2.000 Fälle gibt. Das ist etwa das 8-fache der Zahl der bestätigten (im Labor diagnostizierten) Fälle. Wir wissen, dass es aufgrund des Mangels an Testkits eine erhebliche Unterdiagnostik gibt; ich werde später auf die Auswirkungen von Unter- und Überschätzung eingehen.

Wir können davon ausgehen, dass sich die Zahl der Fälle alle 6 Tage verdoppeln wird (dies ist eine typische Verdoppelungszeit aus mehreren epidemiologischen Studien). Hier meine ich wirkliche Fälle. Die bestätigten Fälle scheinen aufgrund der Einführung neuer Testkits kurzfristig schneller zu steigen.

Wir rechnen mit etwa 1 Million Fällen in den USA bis Ende April, 2 Millionen bis etwa zum 5. Mai, 4 Millionen bis etwa zum 11. Mai und so weiter. Exponentielles Wachstum ist schwer zu erfassen, aber so funktioniert das.

Da das Gesundheitssystem unter dieser Fallbelastung ausgelastet sein wird, wird es immer schwieriger, neue Übertragungsketten zu erkennen, zu verfolgen und einzudämmen. Ohne extreme Interventionen wird sich dieser Trend wahrscheinlich nicht wesentlich verlangsamen lassen, bis weit mehr als 1% der anfälligen Bevölkerung betroffen sein wird.

Was bedeutet eine Fallbelastung dieser Größenordnung für das Gesundheitssystem? Wir werden nur zwei Faktoren untersuchen - Krankenhausbetten und Atemmasken - unter den vielen, vielen anderen Dingen, die betroffen sein werden.

In den USA gibt es [durchschnittlich] etwa 2,8 Krankenhausbetten pro 1000 Menschen. Bei einer Bevölkerung von 330 Millionen Menschen sind das [insgesamt] etwa 1 Million Betten. Zu jedem Zeitpunkt sind bereits 65 % dieser Betten belegt. Damit bleiben landesweit etwa 330 Tausend Betten verfügbar (vielleicht etwas weniger zu dieser Jahreszeit mit der üblichen Grippesaison usw.).

Vertrauen wir den Zahlen aus Italien und gehen wir davon aus, dass etwa 10% der Fälle schwerwiegend genug sind, um einen Krankenhausaufenthalt zu erfordern. (Denken Sie daran, dass bei vielen Patienten der Krankenhausaufenthalt Wochen dauert - mit anderen Worten, der [Bettenbelegungs]umsatz wird sehr langsam sein, da die Betten mit Patienten gefüllt sind).

Nach dieser Schätzung werden bis etwa 8. Mai alle offenen Krankenhausbetten in den USA gefüllt sein. (Dies sagt natürlich nichts darüber aus, ob diese Betten für die Isolierung von Patienten mit einem hoch infektiösen Virus geeignet sind).

Wenn wir uns beim Bruchteil der schweren Fälle um den Faktor zwei irren, ändert sich die Zeitlinie der Bettenauslastung nur um 6 Tage früher oder später. Wenn 20 % der Fälle einen Krankenhausaufenthalt erfordern, haben wir um den 2. Mai herum keine Betten mehr frei.

Wenn nur 5 % der Fälle einen Krankenhausaufenthalt erfordern, können wir das bis etwa zum 14. Mai umsetzen. Bei 2,5 % schaffen wir es bis zum 20. Mai. Dies setzt natürlich voraus, dass die Nachfrage nach Betten aus anderen (nicht-COVID-19) Gründen nicht steigt, was eine zweifelhafte Annahme zu sein scheint.

Mit zunehmender Belastung des Gesundheitssystems, Medikamententenknappheit usw. können Menschen mit chronischen Erkrankungen, die normalerweise gut behandelt werden, in schwere medizinische Notlagen abgleiten, die eine intensive Pflege und einen Krankenhausaufenthalt erfordern. Aber lassen wir das vorerst einmal außer Acht.

Gut, soweit mal zu den Betten. Jetzt zu den Masken. Die [US] Bundesbehörden sagen, dass wir einen nationalen Vorrat von 12 Millionen N95-Masken [vergleichbar zu FFP2] und 30 Millionen Mund-Nase-Schutzmasken haben (nicht ideal, aber sie sind besser, als nichts).

In den USA gibt es etwa 18 Millionen Beschäftigte im Gesundheitswesen. Nehmen wir an, dass nur 6 Millionen Beschäftigte im Gesundheitswesen an einem bestimmten Tag arbeiten. (Dies ist wahrscheinlich eine Unterschätzung, da die meisten Menschen an den meisten Tagen der Woche arbeiten, aber auch hier spiele ich wieder einmal alles ganz konservativ durch).

Da die COVID19-Fälle praktisch alle Bundesstaaten und Bezirke auslasten, was wahrscheinlich jeden Tag passieren wird, wird es bald unverantwortlich sein, wenn alle Mitarbeiter des Gesundheitswesens keine Maske tragen. Diese Mitarbeiter des Gesundheitswesens würden die N95-Vorräte in zwei Tagen aufbrauchen, wenn jeder Mitarbeiter des Gesundheitswesens nur eine Maske pro Tag tragen würde.

Eine Maske pro Tag wäre weder hygienisch noch pragmatisch, obwohl wir dies in der Tat in Wuhan gesehen haben, wo das Gesundheitspersonal in ihrer Schicht wegen Dehydrierung zusammenbrachen, weil sie versuchten, den Wechsel ihrer PSA-Anzüge (PSA, persönliche Schutzausrüstung) zu vermeiden, da diese nicht wieder verwendet werden können.

Wie schnell könnten wir die Produktion neuer Masken hochfahren? Ganz und gar nicht sehr schnell. Die große Mehrheit wird in Übersee hergestellt, fast ausschließlich in China. Selbst wenn sie hier in den USA hergestellt werden würden, so stammen die Rohstoffe überwiegend aus Übersee… wiederum überwiegend aus China.

Denken Sie daran, dass alle Länder weltweit gleichzeitig dieselben Krisen und Engpässe durchmachen werden. Wir können den Handel mit uns nicht einseitig erzwingen.

Überlegen Sie nun, wie sich diese beiden Faktoren - Betten- und Maskenknappheit - gegenseitig verstärken. Volle Krankenhäuser + wenige Masken + Gesundheitspersonal, das ohne richtige PSA zwischen den Betten herumläuft = eine sehr schlechte Mischung.

Mitarbeiter des Gesundheitswesens infizieren sich bereits, selbst wenn sie Zugang zu vollständiger PSA haben. Angesichts der so schwerwiegenden Einschränkungen der PSA ist es nur eine Frage der Zeit. Das Gesundheitspersonal wird wochenlang aus dem Personalbestand herausfallen, was zu einem Mangel an Gesundheitspersonal führen wird, der dann beide oben genannten Probleme noch verschärft.

Wir könnten die Betrachtung auf Tausende von anderen Faktoren ausweiten - die Anzahl der Beatmungsgeräte oder sogar einfache Dinge wie Kochsalzlösungsbeutel. Sie sehen, wohin die Reise geht.

Wichtig ist, dass ich eine Sache nicht genug betonen kann: Selbst wenn ich falsch liege - sogar SEHR falsch liegen - in Bezug auf die Kernannahmen wie die Prozente der schweren Fälle oder der aktuellen Fallzahlen, dann ändert sich die Zeitachse nur um Tage oder Wochen. So funktioniert die exponentielle Verbreitung in einer immunologisch naiven Bevölkerung.

Ungerechtfertigte Panik tut niemandem gut. Aber ebenso wenig tut schlecht informierte Unbesorgtheit gut. Es ist falsch, die Öffentlichkeit zu beruhigen, indem man sagt: “Nur 2 % werden sterben”. Die Menschen begreifen die nationale und globale systemische Belastung, die durch dieses schnelle Fortschreiten einer Krankheit entsteht, nicht ausreichend.

Ich bin eine Ingenieurin. Das ist es, was mein Verstand den ganzen Tag macht: Ich führe abschätzende Berechnungen durch, um Auswirkungen in ihrer Größenordnung abzuschätzen. Ich bin seit dem 19. Januar in großer Sorge um diese Krankheit, nachdem ich in den ersten Veröffentlichungen aus Wuhan von den klinischen Indikatoren gelesen habe.

Nichts in den letzten 6 Wochen hat meine Beunruhigung auch nur im Geringsten zerstreuen können. Im Gegenteil, wir sehen die entmutigende Weigerung vieler Länder, angemessen zu reagieren oder sich vorzubereiten. Natürlich werden einige dieser Schätzungen falsch sein, sogar grundlegend falsch.

Aber ich habe keinen Grund zu glauben, dass sie in ihrer Größenordnung falsch sein werden. Selbst wenn Ihr persönliches Todesrisiko sehr, sehr gering ist, sollten Sie Entscheidungen wie die Absage von Veranstaltungen oder die Schließung von Arbeitsstätten nicht als unangemessene “Panik” verspotten.

Diese Maßnahmen sind das absolute Minimum, das wir tun sollten, um zu versuchen, den Höhepunkt zu verschieben - um den Anstieg der Fälle zu verlangsamen, damit die Gesundheitssysteme weniger überfordert werden. Jeder Tag, an dem wir einen zusätzlichen Fall hinauszögern können, ist ein großer Gewinn für das Gesundheitssystem.

Und ja, man sollte sich wirklich darauf vorbereiten, sich ein wenig zurückzuziehen. Alle Dienstleistungen und Lieferketten werden davon betroffen sein. Warum den Stress riskieren, schlecht vorbereitet zu sein?

Im schlimmsten Fall liege ich massiv falsch, und Sie haben jetzt einen riesigen Sack Reis und schwarze Bohnen gekauft, den Sie in den nächsten Monaten verarbeiten können, und Hustensaft, den Sie bis zum Umfallen trinken können.

Noch ein Gedanke: Sie haben wahrscheinlich gesehen, dass mehrere angesehene Epidemiologen geschätzt haben, dass 20-70 % der Welt innerhalb des nächsten Jahres infiziert sein werden. Wenn man die oben erwähnte Verdoppelungsrate von 6 Tagen zugrunde legt, landen wir bei etwa 2-6 Milliarden Infizierten bis irgendwann im Juli dieses Jahres.

Ich denke natürlich, dass sich die Verdoppelungszeit verlangsamen wird, sobald ein beträchtlicher Teil der Bevölkerung infiziert ist, einfach wegen der Herdenimmunität und einer kleineren anfälligen Bevölkerung.

Aber nehmen Sie die oben genannten Szenarien (volle Betten, keine PSA usw., bei nur 1% der infizierten US-Bevölkerung) und denken Sie sie über nur ein paar zusätzliche Monate weiter.

Dieser Zeitrahmen entspricht in etwa den übereinstimmenden Zahlen dieser hochangesehenen Epidemiologen. Auch hier geht es wieder um Diskrepanzen von nur Tagen oder Wochen in der einen oder anderen Richtung, aber nicht um Meinungsverschiedenheiten über das Gesamtausmaß der Herausforderung.

Dies ist kein hypothetisches, angstbesetztes Worst-Case-Szenario. Es ist die Realität, soweit man das mit den derzeit verfügbaren Daten beurteilen kann.

Das ist im Moment alles. Es gelten die üblichen Haftungsausschlüsse: Ich bin eine promovierte Biologin, aber keine Epidemiologin. Das waren alles meine eigenen Gedanken. Bla bla bla. Passen Sie auf sich auf da draußen.” [eigene Übersetzung]

EDIT vom 08.03.2020: Dr. Richard Hatchett, Autor der National Strategy for Pandemic Influenza, im Interview auf Channel4 (youtube)

EDIT vom 09.03.2020: Ergänzend zum Virus Steckbrief des RKI, gibts Details zum Ausbreitungsverhalten bei der SCMP

EDIT vom 11.03.2020: 480.000 Todesopfer laut Abschätzungen des US Ausbruchs durch Dr. James Lawler, Professor am University of Nebraska Medical Center

EDIT vom 11.03.2020: Dr. Michael Osterholm im Interview mit Joe Rogan (youtube), VICE Artikel zur Lage in Italien

EDIT vom 12.03.2020: #StayTheFuckHome Initiative, Pandemieverkündung (youtube) der Vereinten Nationen

EDIT vom 15.03.2020: USA Today Artikel zur Bettenauslastung in den Vereinigten Staaten

EDIT vom 16.03.2020: Google/Verily kommentiert von Natasha Singer (twitter), Maggie Koerth zum Grippevergleich (youtube)

EDIT vom 23.03.2020: Medium Artikel Coronavirus: The Hammer and the Dance von Tomas Pueyo, auch als deutsche Übersetzung (Der Hammer und der Tanz)

EDIT vom 27.03.2020: Elmhurst Krankenhaus in Queens, New York, Videobeitrag der NYT (youtube, via fefe)

EDIT vom 28.03.2020: Virus Profiteure bei boerse.ard.de