Kölner Elektrofeuerwerk zum Jahreswechsel und mögliche Auswirkungen auf die Stromversorgung

Wir haben uns zu der Aktion “Licht an. Jahr aus.” der Stadt Köln hinsichtlich Netzrückwirkungen informiert. Die Stadt

wollte sich dazu nicht äußern, die Stadtwerke, d.i. die RheinEnergie AG, schon.

Was ist das für eine Aktion? Dazu die Stadt Köln: “Pünktlich um 0 Uhr zum Jahreswechsel werden die Lichter der Kölner Haushalte angeschaltet, die Lichter sollen für fünf Minuten hin und wieder aufleuchten. Die Stadt wird damit zum Leuchten gebracht.”

Konkret haben wir nach Auswirkungen auf die Stromversorgung durch das massenhaft synchrone Schalten von elektrischen Verbrauchern gefragt. Dabei kam heraus, dass die Aktion offensichtlich von der Stadtverwaltung mit dem lokalen Versorger nicht vorab abgestimmt war. Dies bestätigte die RheinEnergie auf unsere Nachfrage.

Nachträglich hat das kommunale Stadtwerk dann auf “unerwünschte Netzrückwirkungen” aufmerksam gemacht, woraufhin die Stadtverwaltung in der weiteren Kommunikation zu der Aktion die Teilnahme mit “Taschenlampe oder Handy” empfiehlt (Quelle vorher, nachher).

Zum Anteil von Licht und Beleuchtung werden durchschnittlich sieben Prozent des Strombedarfs pro Haushalt angenommen, basierend auf Zahlen um 2010. Obwohl der Stromverbrauch sich durch den Einsatz von LED Leuchtmitteln in der Zwischenzeit reduziert haben dürfte, ist nicht sicher ob sich der Einschaltstrom dadurch reduziert hat. In LED Leuchtmitteln kommen regelmäßig Schaltnetzteile zur Spannungsreduzierung zum Einsatz, die technisch bedingt einen hohen Einschaltstrom aufweisen. Dieser könnte vergleichbar oder sogar höher ausfallen, als bei der klassischen Glühbirne.

Wenn nun eine große Menge solcher Verbraucher gleichzeitig eingeschaltet werden, kann dies auf das Versorgungsnetz ähnlich wirken, wie die synchron angesteuerten Smartmeter in dem wissenschaftlich fundierten Roman Blackout von Marc Elsberg.

Aus unserer Einschätzung wird das Risiko einer Netztrückwirkung pünktlich um Mitternacht am höchsten sein und danach stark abnehmen, da alle folgenden Einschaltungen der Beleuchtung wieder stärker stochastisch verteilt sein werden.

Unabhängig von den etwaigen Vorgängen in Köln sollte an dieser Stelle auch auf die persönliche Vorsorge für Versorgungsausfälle hingewiesen werden (youtube Video).